Barley will Steuerentlastung für Trennungsfamilien

Mordor, Samstag, 16. März 2019, 11:24 (vor 36 Tagen)

Barley will Steuerentlastung für Trennungsfamilien

Nach der Trennung soll Eltern die gemeinsame Erziehung von Kindern erleichtert werden, fordert Katarina Barley. Eine steuerliche Entlastung würde dazu beitragen, so die Bundesjustizministerin.

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat ihr Ziel bekräftigt, Eltern nach der Trennung die gemeinsame Erziehung von Kindern zu erleichtern. „Wir müssen getrennt Erziehende finanziell entlasten“, sagte Barley der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Dies sei wichtig im Interesse der betroffenen Kinder.

Barley befürwortete zum Beispiel die steuerliche Entlastung von Trennungsfamilien. „Da müssen auf einmal zwei Wohnungen finanziert oder hohe Fahrtkosten bezahlt werden. Das wirkt in Konfliktsituationen zusätzlich wie ein Brandbeschleuniger“, sagte die Justizministerin. Nach ihren Angaben sind rund 200.000 Kinder jedes Jahr von der Trennung ihrer Eltern betroffen.

Quelle

Hinter dem Ansinnen einer Linken/Doppelstaatsbürgerin wie Barley kann man nur vermuten, dass es um a) Wählergewinnung geht oder b)die begriffen haben, welches gewaltiges wirtschaftliches Potential sie mit dem systematischen und staatlichen Niedermachen von Vätern sie Jahr für Jahr gegen die Wand fahren.

Um Wähler muss sich die SPD als Wirtschaftsunternehmen mit politischer Anbindung keine Sorge machen, man überlebt auch üppig,wenn die SPD bei 1% Wahlergebnis anlangt. Vermutlich kommt der Druck aus der Wirtschaft, den die SPD schon mit ihrer Agenda2010 überzeugend politisch umsetzte. Trennungsväter werden vom "Rechtsstaat" doppelt verarscht. Gegenüber Verheirateten haben die nämlich ... trotz Kinder! ... und zusätzlicher Kosten auf Grund umgangsverweigernder Weiber, erhebliche Zusatzkosten. Wofür mancher Trennungsvater da noch arbeiten geht, weiß mancher selber nicht. Offenbar soll SPD-Barley diese Reserven für die Wirtschaft mobilisieren.

Dumm ist ja der Gedanke nicht und man kann erkennen, dass die Polit- und Staatskriminellen genau wissen, wie verheerend ihre Gesetze in der Praxis wirken. Das jedoch Männer so dumm sind und auf diese Fall hereinfallen, glaube ich wiederum nicht. Es bleibt dabei: Wer als Vater/Mann mehr arbeitet, zahlt automatisch mehr Unterhalt und Steuern ... ohne einen Zuwachs an Väterrechten! Steuererleichterungen sind dabei nur ein Fake, über den man den Beraubten glaubhaft machen will, man geben ihnen einen Teil des ihnen geraubten Einkommens wieder.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum